Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

(Ein Bericht von Barbara, unserer Übungsleiterin)

 

Angefangen hat alles 1997 auf Mallorca ... wo ich von 1997 bis 2004 gelebt habe...

Eine Nachbarin (Engländerin) erzählte mir begeistert, dass es nun auch auf Mallorca Linedance Unterricht gäbe. Ich schaute sie etwas verwundert an, weil ich bis dahin noch nie etwas von dieser Tanzart gehört hatte.

Aber da ich schon immer gern getanzt habe, ging ich - zwar etwas skeptisch - mit ihr zu meiner ersten Übungsstunde. Und: von dem Tag an habe ich keine einzige Stunde versäumt. Leider verzog unsere Lehrerin nach etwa einem Jahr. Nun stand ich wieder ohne meinen geliebten Linedance da!

Nach einigen Wochen kam ich auf einem Spaziergang in Cala Millor an einem Hotel vorbei, aus dessen Türen ich bekannte Klänge von Country-Musik hörte. Natürlich ging ich hinein und machte auch gleich bei der Tanzstunde für die Hotelgäste mit. Als der Animateur merkte, dass ich viele Tänze kannte, fragte er mich, ob ich nicht den Unterricht im Hotel übernehmen wolle. Ich stimmte zu, und schon bald entwickelten sich aus der Gruppe der Stammgäste (alles Engländer) ein erster Club. Besonders gern tanzten wir, wenn mein Freund Tom Ankins seine Show im Hotel hatte.

Nach einiger Zeit sprach es sich auch bei den deutschen Residenten herum,dass Linedance großen Spaß macht.

In Artà, einem hübschen Ort im Nordosten Mallorcas, entstand so meine zweite Gruppe , diesmal waren es alles deutsche Tänzerinnen.
Im Jahr 2003 bekam ich Sehnsucht nach dem kulturellen Umfeld in Deutschland. Also packte ich mal wieder alle meine Sachen und zog im Frühjahr 2004 nach Berlin... das erste Mal in meinem Leben in eine Großstadt. Ich war überwältigt von dem Angebot an Linedance und der Country Szene. Ich tanzte in verschiedenen Gruppen und stellte fest, dass viele der Tänze, die ich von den Engländern schon 3-5 Jahre zuvor gesehen und gelernt hatte, erst jetzt in Berlin "auftauchten". Dadurch fiel mir der Start hier zum Glück recht leicht.
Nach einem Country-Abend in der "Pension zur Post" in Rudow fragte man mich, ob ich nicht dort unterrichten wolle. Tja, und so entstand meine erste deutsche Gruppe.

Als ich von Neukölln nach Tegel umzog, stellte ich traurig fest, dass viele der Gruppen im Norden etwas außerhalb liegen und ich deshalb - ohne Auto - nur schwer zum Tanzen käme. Also: selbst ist die Frau... und so gründete ich wieder eine neue LD Gruppe, die ich 3 Jahre führte.

Und jetzt kam ich auf die Idee, dass es für manche auch schön sein könnte, nicht erst abends zum Tanzen zu gehen. Sport treiben viele ja schon vormittags, und weil Line Dance ja eine anerkannte Sportart ist, tanzen wir jeden  Montag und Mittwoch vormittags und haben viel Spaß.